CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sie sind hier: Startseite > Blog > Gleitende Durchschnitte einfach erklärt

Gleitende Durchschnitte einfach erklärt

19 August 2017

Glättungslinien repräsentierten die im Devisenmarkt gängigsten Trendfolgeindikatoren. Zwar zählt der RSI zu den beliebtesten Oszillatoren, wenn es aber um Trendtrading geht, dann sind Glättungslinien die erste Wahl für Trader.

Sie werden von vielen charttechnisch orientierten Tradern als Signalgeber genutzt.

Wir handeln zwar ausschließlich Price Action, aber in diesem Artikel möchten wir Ihnen Alternativmethoden näherbringen, so dass Sie auch mit Glättungslinien effektiv und erfolgreich arbeiten können.

Glättungslinien werden nicht wie Trendindikatoren in einem separaten Indikatorenfenster dargestellt, sondern sie werden direkt auf den Chart projiziert. Die Glättungslinie errechnet sich als Durchschnittswert der zurückliegenden Candlesticks über einen bestimmten Zeitraum.

Je nach Rechenformel gibt es insgesamt drei unterschiedliche Typen von Glättungslinien: einfache (SMA), exponentiell (EMA) und linear gewichtete (DMA) geglättete Durchschnittslinien.

Trader favorisieren in der Regel einfache (SMA) oder exponentiell geglättete (EMA) Durchschnittslinien. Bei der einfachen Glättung werden jeweils die Schlusskurse einer bestimmten Zeitperiode aufaddiert und dann durch genau diese Anzahl geteilt. Den jüngsten Schlusskursen werden bei dieser Berechnungsmethode kein höheres Gewicht beigemessen.

Beispielsweise berücksichtigt der 100-SMA die Schlusskurse der letzten 100 Handelstage. Dieser stellt also den durchschnittlichen Preis der letzten 100 Handelstage dar und so weiter und so fort.

Einige Trader finden, dass der EMA genauer ist. So misst eine exponentiell geglättete Durchschnittslinie der jüngsten Kursentwicklung eine stärkere Bedeutung bei . So hat der aktuellste Schlusskurs den größten Einfluss auf die Glättungslinie. Den geringsten Einfluss hat hingegen der älteste Schlusskurs.

BEACHTEN SIE BITTE: Der Erfolg hängt aber weitgehend von der eingesetzten Handelsstrategie ab. Einige Strategien funktionieren besser mit SMAs, andere dafür mit EMAs oder umgekehrt. Sie können Glättungslinien auch mit Bollinger Bändern kombinieren. Es wird davon ausgegangen, dass der Indikator sehr viel genauer ist, wenn der MBB (mittleres Bollinger Band) ein EMA ist.

Unterstützung und Widerstand mit Glättungslinien

Eine geglättete Durchschnittslinie bietet eine gute Unterstützung oder einen guten Widerstand. Je größer die Zeitperiode der Glättungslinie ist, desto stärker ist die Unterstützung bzw. der Widerstand.

Mit anderen Worten, wenn der Kurs auf eine exponentiell geglättete Durchschnittslinie der letzten 200 Monate trifft, dann dürfte sich der Kurs mit hoher Wahrscheinlichkeit erholen bzw. abprallen.

Eine weitere Tatsache ist, dass der Kurs sich rund um gleitende Durchschnittslinien genauso verhält wie bei klassischen Trendlinien. Wird also ein charttechnisch bedeutender Widerstand oder eine charttechnisch wichtige Unterstützung durchbrochen, so wandelt sich der entsprechende Bereich ins Gegenteil um.

Im Vergleich zu klassischen Chartunterstützungen oder -widerständen sind gleitende Durchschnittslinien ebenso stark. Diese werden auch dynamische Chartunterstützungen und -widerstände genannt. Im Unterschied zu einigen anderen Tradern plädieren wir weiterhin entschlossen für klassische Chartunterstützungen und -widerstände.

Dynamisch geglättete Durchschnittslinien bewegen sich synchron zum Preis des jeweiligen Vermögenswertes. Tatsächlich nutzen viele Trader gleitende Glättungslinien auch als Instrument zur Platzierung von Stopps. Andere nutzen gleitende Glättungslinien hingegen als Grundlage für Trendfolgesysteme.

Als Faustregel sollten Sie sich merken: Je öfter der Kurs einen gleitenden Durchschnitt berührt, desto schwächer wird der übergeordnete Trend. Deshalb sollten Sie eine Glättungslinie niemals verwenden, wenn diese bereits mehr als zweimal berührt wurde. Wenn der Preis die Kraft findet, sie erneut zu erreichen, dann ist der Trend nicht so stark. Werfen Sie einen Blick auf den EUR/USD im Tageschart. Hier gibt es zwei Situationen, wo der Preis den gleitenden Durchschnitt berührt. Es ist eine perfekte dynamische Widerstandszone, die den Preis wieder nach unten beförderte.

Die übergeordnete Marktrichtung per Glättungslinien definieren

Trader definieren einen Hausse- oder Baissemarkt wenn sich zeitgleich mehrere Glättungslinien im gleichen Zeitraum überschneiden. Die wohl bekanntesten und bedeutendsten Überschneidungen sind das Golden Cross und das Death Cross.

A) Golden Cross

Ein Golden Cross tritt auf, wenn die schnelllaufende Glättung der letzten 50 Tagen über seine langlaufende Glättung der letzten 200 Tage steigt. Das zeigt bullische Marktbedingungen an. Wenn Sie ein Golden Cross sehen, dann sind die Chancen auf weitere Kurssteigerungen sehr groß. Von diesem Zeitpunkt an werden Trader die Dips kaufen.

Das gleiche gilt, wenn Sie Währungspaare handeln. Ein Golden Cross signalisiert den Start eines neuen bullischen Trends und die Herausforderung darin besteht, die besten Einstiege zu finden. Gewöhnlich geschieht das, wenn Sie das erste Signal bereits verpasst haben.

Jedoch sollte man diese Signale nicht allein betrachten, sondern nur als Hilfsmittel einbeziehen. Häufig entsteht eine Überschneidung und der erhoffte Trendwechsel tritt nicht ein. In Seitwärtsphasen ist die Analysemethode häufig überfordert und erzeugt viele Fehlsignale.

B) Death Cross

Auf der anderen Seite, wenn die schnelllaufende Glättung der letzten 50 Tage unter die langlaufende Glättung der letzten 200 Tage fällt, entsteht ein Death Cross. Das Death Cross ist das Gegenteil von einem Golden Cross. Folglich signalisiert es einen Trendwechsel gen Süden.

Diese einfache Strategie ist ausreichend, um die Lage am Markt zu definieren. Manchmal, wenn der Markt auf einer höheren Zeiteinheit konsolidiert, entstehen Schnittpunkte mehrfach.

Generell lässt sich sagen, dass die Kurse bei einem der beiden Schnittpunkte eine Reaktion zeigen werden. Im Folgenden sehen den EUR/USD auf täglicher Basis. Der erste Schnittpunkt entspricht, wie Sie dem Chartbild entnehmen können, einem Death Cross.

dead-cross-golden-cross.jpg

Die 50-Tage-Linie bewegt sich unter die 200-Tage-Linie. Dies signalisiert einen potenziellen bärischen Trendwechsel. Anfang November ist der Kurs zurück an seine Glättung der letzten 200 Tage gestiegen und gab denjenigen, die zunächst die Chance verpasst hatten, eine neue Möglichkeit, um den Euro zu shorten. Wahrscheinlich wurden bei dieser volatilen Kursbewegung einige Trader, die ihre Stops bei rund 1,1300 platziert hatten, aus dem Markt genommen.

Die zweite Überschneidung auf dem Chartbild des EUR/USD stellt einen bullischen Schnittpunkt dar. Hier steigt die 50-Tage-Linie über die 200-Tage-Linie und es kommt zu einem klassischen Golden Cross. Auch dies signalisiert einen Trendwechsel. Von da an befand sich der Kurs der Gemeinschaftswährung kontinuierlich im Steigflug.

WICHTIGER HINWEIS: Trader, die gleitende Durchschnitte verwenden, wählen größere Stops. Wenn Ihr Stop, wie Sie beim Death Cross gesehen haben, zu eng gewesen wäre, dann wären Sie aus dem Markt genommen worden, obwohl der Trade sehr schnell im Profit gelandet wäre.

Trader verwenden Glättungslinien oft als primäre Handelsstrategie und versuchen sich vorteilhaft zu positionieren, indem Sie größere Stops platzieren. Wir werden jetzt aber nicht die Details einzelner Strategien diskutieren, weil es einfach zu viele gibt. Ganze Bücher behandeln dieses Themengebiet und wie Sie wissen, handeln wir überwiegend basierend auf Price Action.

Achten Sie auf Berührungspunkte

Einige Trendfolger geben sich nicht einfach so mit einem Golden oder Death Cross zufrieden. Stattdessen kreieren sie ein ganzes System, dass darauf ausgerichtet ist, auf jeder Zeiteinheit zu funktionieren.

So fügen auf einem Chart gleich mehrere Glättungslinien ein. Auf die schnelllaufende 20-Tage-Glättung folgt die 50-Tage-Linie, die 100-Tage-Linie und abschließend die wichtige 200-Tage-Linie.

Die Idee dahinter ist, die Trendstärke zu messen. Wenn die Glättungen perfekt zueinander liegen hat der Trend seine maximale Stärke erreicht. Wenn die schnelllaufenden Glättungen die langlaufenden Glättungen nach oben schneiden, bedeutet dies, dass der Trend kurz vor einer Wende steht. Um herauszufinden, ob dies ein Fehlausbruch ist, oder nicht, verwenden Trader Bereiche, wo viele Glättungen zusammenlaufen.

Wenn der Kurs, den gleitenden Durchschnitt in einer solchen Zone erreicht, dann ist die Chartunterstützung oder der -widerstand stärker als gewöhnlich. Daher ist es der perfekte Ort, um neue Positionen zu eröffnen.

ma-ribbon.jpg

Zwar sind solche Berührungspunkte selten, aber sobald sie auftreten, sind sie sehr mächtig. Einige Trader gehen nur Trades auf dieser Grundlage ein, sobald sich der Kurs einem solchen Bereich nähert. Wie wir immer gerne sagen: Es gibt keinen Heiligen Gral im Trading. Auch diese Bereichspunkte brechen manchmal und der Kurs springt darüber, so dass ein neuer Trend entsteh

Von größter Bedeutung ist, dass der Trader das richtige Money Management anwendet. Denken Sie immer daran: Managen Sie Ihr Kapital stets so, dass Sie auch die schlimmsten Verlustphasen überleben können. Im Trading bezieht sich Money Management auf die richtige Positionierung, die Verwendung von Stops, Marginkalkulationen und Handelskosten wie Spreads, Pips). Allgemeiner gesagt, Money Management kann als Portfoliomanagement bezeichnet werden. Es ist der Prozess der Verwaltung von Geld für Einzelpersonen oder Unternehmen, einschließlich der Investitionen, wie zum Beispiel Investmentfonds, Beratung, Vermögensverwaltung, Pensionskassen, Vorsorgeplanung und Nachlassplanung.

Schlussbemerkung

Gleitende Durchschnitte sind großartige Trendindikatoren. Trader sagen gerne: „The Trend is your friend“. Deshalb wollen sehr viele den perfekten Trend folgen. Aber ist das wirklich möglich?

Ein System von gleitenden Durchschnitten kann den perfekten Trend anzeigen. Folgendes sollten Sie immer beachten:

  • Egal, wann Sie eine Position im Trend eingehen, passen Sie auf, dass Sie nur eine Position eingehen, wenn der Kurs die Glättungslinie zweimal berührt hat. Wenn der Kurs kontinuierlich den gleitenden Durchschnitt berührt, dann schwächt sich der Trend ab. Letztlich wird er sich umkehren.
  • Wenn mehrere Glättungslinien in die gleiche Richtung zeigen, dann ist dies der perfekte Trend, dem Sie folgen sollten.
  • Golden und Death Crosses halten Sie auf Kurs des Marktes. Verwenden Sie niedrigere Zeiteinheiten, um den perfekten Einstieg zu finden.
  • Wie bei vielen anderen Trading-Systemen auch, gleitende Durchschnitte haben auch Nachteile, so dass Sie ein funktionierendes Money Management System am Start haben sollten. Traden Sie nicht zu viel.

Gleitende Durchschnitte sind Teil verschiedener Trading-Strategien. Beispielsweise bestätigen diese einen Trend. Einige Trader verwenden Divergenzen zwischen dem Kurs und einem Oszillator. Wenn Sie eine erkennen, wäre es besser, wenn ein anderer Indikator die Unterstützung bzw. den Widerstand bestätigt. Hier kommen ihnen die gleitenden Durchschnitte zur Hilfe.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass gleitende Durchschnitte den Markt in seiner reinsten Form darstellen. Es ist die einfachste Interpretation, dass wenn der Kurs über der Glättung liegt, der Markt bullisch ist; wenn der Kurs darunter liegt, der Trend bärisch ist.

Zur Überraschung vieler funktioniert ein solch einfaches System besser als manch einer denken mag. Vor allem wenn die gleitenden Durchschnitte auf höheren Zeiteinheiten verwendet werden wie der 100-Tage oder 200-Tage-Linie. Beachten Sie aber, dass gleitende Durchschnitte lediglich ein Hilfsmittel sind. Sie sollten immer verschiedene Methoden verwenden, um den zukünftigen Kursverlauf vorherzusagen.