CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sie sind hier: Startseite > Blog > Chartanalyse zum 09. Mai 2017

Chartanalyse zum 09. Mai 2017

09 Mai 2017

Chartanalyse EUR/USD - EUR/CHF - GBP/USD - USD/JPY - USD/CHF.

EUR/USD

Das Währungspaar EUR/USD hat gestern ein vorläufiges Hoch bei 1,1030 ausgebildet. Gleichzeitig schnitt der MACD die Signallinie im 4-Stundenchart von oben nach unten. Das dürfte ein erstes Indiz für den Beginn einer Konsolidierungsphase sein. Kurzfristig ist aber ein weiterer Anstieg nach Norden zu erwarten, solange die Unterstützung bei 1,0874 hält. Ein Sprung über das Hoch vom 08. Mai bei 1,1020 spricht für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung auf die 100,0%-Fibonacci-Projektion bei 1,1058. Jedoch bleibt die jüngste Erholungsbewegung von den Jahrestiefs bei 1,0339 eine Korrekturbewegung. Daher dürfte der robuste Widerstand bei 1,1058 die Oberseite begrenzen. Auf der Unterseite markiert dagegen das Tief vom 05. Mai bei 1,0874 und die Unterstützung bei 1,0569 die ersten Haltezonen.

Langfristig bleibt der übergeordnete Abwärtstrend von den Hochs aus dem Jahr 2008 bei 1,6039 intakt, solange der Widerstand bei 1,1298 hält. Ein Abgleiten unter das Jahrestief bei 1,0339 würde den EUR/USD bis auf die Parität abstürzen lassen. Auf Indikatorenbasis drehte der MACD auf Wochenbasis allerdings in den positiven Bereich, so dass ein Sprung über 1,1298 die charttechnische Lage deutlich aufhellen würde.

eurusd095d.jpg

EUR/CHF

Das Währungspaar EUR/CHF hat seinen Höhenflug der vergangenen Tage gestern fortgesetzt und kletterte in der Spitze auf ein Hoch von 1,0917. Der Sprung über den Schlüsselwiderstand bei 1,0897 sowie über die mittelfristige Abwärtstrendlinie hat den Gezeitenwechsel bestätigt. Damit ist die gesamte Korrektur von den Hochs bei 1,1198 abgeschlossen. Unterstützt wird dieses Szenario durch die Beschleunigung der quantitativen Indikatoren. So beschleunigte der MACD auf Tagesbasis nach Norden. Die Tendenz zeigt auf Tagesbasis nach oben und der nächste Widerstand liegt bei 1,0999. Ein Sprung darüber sollte zu einem erneuten Test des Hochs bei 1,1198 führen. Die charttechnische Lage trübt sich ein, wenn das Paar zunächst die Unterstützungen bei 1,0872 und 1,0791 unterschreitet.

Langfristig ist die Kursentwicklung von den Hochs bei 1,1198 als Korrekturbewegung zu verstehen. Die aktuelle Erholung erhöht die Chance darauf, dass diese abgeschlossen ist, nachdem das 38,2% Fibonacci-Retracement bei 1,0653 verteidigt wurde. Ein nachhaltiger Bruch des Widerstands bei 1,0999 dürfte zu einem Anstieg in Richtung 1,1198 führen. Dies ist aktuell unserer Basisszenario, solange das Währungspaar über der Unterstützung bei 1,0791 notiert.

eurchf0905d.jpg

GBP/USD

Die Unterstützung bei 1,2830 ist immer noch intakt. Ein weiterer Anstieg nach Norden ist daher zu erwarten. Auf der Oberseite definiert die 161,8%-Fibonacci-Projektion der jüngsten Bewegungsimpulses bei 1,3184 die nächste Hürde. In Anbetracht der jüngsten Abwärtsbewegung und der psychologischen Marke von 1,30 sehen wir ein Ende der Korrektur des bisherigen Verlaufshochs als alles andere als einen Selbstläufer an. Investoren müssen deshalb eine Nagelprobe der Unterstützung bei 1,2830 einkalkulieren. Ein Bruch darunter würde die horizontale Haltezone bei 1,2614 in den Fokus rücken.

Langfristig gibt es noch keine Signale einer Trendumkehr. Erst ein Sprung über die Hochs vom Juli 2016 bei 1,3444 würde eine mittelfristige Bodenbildung bestätigen. Solange dieses Szenario nicht eingetreten ist, bleibt die Perspektive für das Währungspaar bärisch.

gbpusd0905d.jpg

USD/JPY

Das Währungspaar USD/JPY baute seine Gewinne der vergangenen Tage aus und markierte gestern ein Hoch bei 113,37. Die Tendenz zeigt auf Tagesbasis immer noch nach oben. Das nächste Kursziel liegt dabei bei 115,49. Wir halten an unserer Ansicht fest, dass die Korrektur vom Hoch bei 118,65 in drei Wellen bei 108,12 abgeschlossen wurde. Ein Sprung über 115,49 dürfte den Boden für eine Rallye in Richtung 125,85 ebnen. Auf der Unterseite hingegen wäre ein Rückgang unter 112,08 als negative Weichenstellung zu werten. Solange sich das Währungspaar darüber stabilisieren kann, bleibt der Aufwärtstrend intakt.

Langfristig ist die Kursentwicklung vom Hoch bei 125,85 als eine Korrekturbewegung zu interpretieren. Noch besteht Unsicherheit darüber, ob diese bereits abgeschlossen ist. Im Falle eines erneuten Rückfalls dürfte das 61,8% Fibonacci-Retracement der Aufwärtsbewegung von 75,56 bis 125,85 bei 94,77 die nächste Erholung bringen. Auf der anderen Seite dürfte das Währungspaar bei einem Sprung über den Widerstandsbereich bei 115,49 weiter in den Geboten bleiben und Kurs auf 125,85 nehmen.

usdjpy0905d.jpg

USD/CHF

Auf Tagesbasis zeigt die Tendenz im Währungspaar USD/CHF weiter nach oben in Richtung 1,0107. Die derzeitige Kursentwicklung lässt vermuten, dass die Korrektur von den Hochs bei 1,0342 bereits abgeschlossen ist. Ein Sprung über 1,0107 dürfte zu einem Retest des Hochs bei 1,0342 führen. Nichtsdestotrotz dürfen Investoren die Abwärtsrisiken nicht unterschätzen - denn bei einem Bruch unter 0,9850 rückt die Haltezone bei 0,9812 erneut in den Fokus.

Langfristig bleiben wir bei unserem Basisannahme, dass ein nachhaltiger Sprung über 1,0342 den übergeordneten Aufwärtstrend des Währungspaares bestätigen würde. Unterstützt wird dieses Szenario davon, dass die Abwärtsbewegung von 1,0342 höchstwahrscheinlich nur eine Korrekturbewegung darstellte. Alles in allem müssen wir abwarten und beobachten, wie das Währungspaar an der besagten Marke reagiert.

usdchf0905d.jpg