CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sie sind hier: Startseite > Glossar B

Glossar B


Back and Fill

Man nennt dieses Phänomen auch "Konsolidierung" oder "Stabilisierung". Auf kleineren Timeframes kann man es auch als ein Verkaufen am Widerstand und Kaufen an Unterstützung ansehen.

Back Adjusting

Für das Back Adjusting werden kontinuierlich fortlaufende Daten für das Backtesting oder die Analyse von Daten erstellt. Somit wird die Lücke zwischen alten und neuen Futures Kontrakten geschlossen.

Mit dieser Methode kommt es zu einem kontinuierlichen Abgleich zwischen den Terminkontraktpreisen. Es handelt sich um eine sehr aufwändige Herangehensweise, da die bisherigen Preise bei jeder neuen Vertragsgrenze neu berechnet werden müssen.

Backtesting

Ist das Testen einer Strategie mit Vergangenheitswerten um die Profitabilität zu überprüfen.

Backwardation

Ist eine abnormale (invertierte) Marktsituation im Rohstoff- und Devisenhandel, bei der es zu einer Unterversorgung am entsprechenden Spotmarkt kommt. Die Kurse für eine zeitnahe Lieferung (Spotpreise) sind dann höher als für eine spätere Lieferung.

Im Jahr 2009 kam es zu so einem Phänomen bei Silber, da hier der 30-Tage Preis höher war als der 60-Tage Preis. Dies passierte, da der Verdacht der Abschaffung der langfristigen Preise bestand.

Ein weiteres bemerkenswertes Beispiel war der AUD/JPY im Jahr 2006. Die australische Dollar Anleihen der Zinskurve bekamen in allen Punkten so viel mehr Interesse, wie die japanischen Anleihen.

Gegenteil von Contango.

Bailout

Von einem Bailout spricht man, wenn ein Unternehmen nicht mehr lebensfähig ist, da es an liquiden Mitteln fehlt und nun eine Finanzhilfe in Form von Darlehen, Anleihen, Aktien oder Bargeld geleistet wird, um den Fortbestand zu sichern.

Historisch gesehen gab es mehrere Rettungsaktion, wobei eine der größten im Jahr 2008 stattfand, als die US-Regierung mehrere Hundert Milliarden Dollar in das Finanzsystem pumpte, damit die von der Finanzkrise betroffenen Finanzorganisationen ihre Geschäfte aufrecht erhalten können.

Balken - Chart

In Balkencharts ( auch OHLC für open, high, low, close ) wird jedes Intervall als eine senkrechte Linie dargestellt, die vom tiefsten zum höchsten Kurs innerhalb des Intervalls reicht. Der Eröffnungskurs wird als ein waagerechter Strich auf der linken Seite repräsentiert und der Schlusskurs als waagerechter Strich auf der rechten Seite. christian schmi

Ballon Spreads

Sind eine Erweiterung der Spreads von Market Makern gegenüber ihren Kunden, um sich in illiquiden oder unvorhersehbaren Märkten vor wilden Preisschwankungen zu schützen. Die gleichen Bedingungen können auch in einer ECN Umgebung auftreten, da es in der Natur des Marktes liegt.

Band

Einige technische Indikatoren verwenden ein Band, um das Gebiet um eine Trendlinie zu kennzeichnen, da hier mit einem größeren Engagement der Händler zu rechnen ist.

Es kann auf einem festen Prozentsatz oder auf der Volatilität basieren. Es kann auf einen MA oder eine lineare Regression angewendet werden.

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS)

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ( BIZ ) ist eine internationale Organisation des Finanzwesens. Eine Mitgliedschaft ist Zentralbanken oder vergleichbaren Institutionen vorbehalten. Die Deutsche Bundesbank zählt zu den gegenwärtig 60 Mitgliedern. Die BIZ gilt als "Bank der Zentralbanken" und nimmt eine Schlüsselrolle bei der Kooperation der Zentralbanken und anderer Institutionen aus dem Finanzbereich ein. So hält sie regelmäßige Sitzungen auf Ebene der Zentralbankgouverneure ab, auf deren Tagesordnung vor allem Fragen der Konjunktur- und Finanzmarktlage sowie der internationalen Währungs- und Finanzstabilität stehen. Ebenso ist das Sekretariat des Financial Stability Board ( FSB ) und der nach dem Zusammenbruch der Kölner Herstatt-Bank gegründete Basler Ausschuss für Bankenaufsicht bei der BIZ angesiedelt. Zentrale Aufgabe der 647 Mitarbeiter der BIZ ist, im Auftrag der Aktionäre wie der FED oder der EZB einen Teil von deren Reserven zu verwalten. Die BIZ verwaltet zudem Teile der internationalen Währungsreserven mit einem Anlagekapital von 307 Mrd. Euro. Weitere Aufgaben sind, als Zentrum für Forschung im Wirtschafts- und Finanzbereich zu agieren und sich weiter als Fachagentur für die Ausführung spezifischer Vereinbarungen zu etablieren, die Bankmanager der Zentralbanken weltweit anwenden sollen.

Bank von England

Die Bank of England ist die Zentralbank des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland und hat ihren Sitz in London. Das 1694 gegründete Institut erfüllte zeitweise neben administrativen auf privatwirtschaftliche Funktionen und bestimmt die Geld- und Währungspolitik für das Pfund Sterling.

Bank von Japan

Die BOJ ist die Zentralbank von Japan. Die Bank von Japan wurde am 10.Oktober 1882 gegründet. Der Präsident der BOJ ist Haruhiko Kuroda (seit März 2013). Die Landeswährung ist der Yen (ISO-Code JPY). Die Leitung der BOJ obliegt einem von der Regierung bestellten Gouverneur. Wichtigstes Entscheidungsgremium ist das Policy Board. Das Policy Board setzt sich aus dem Gouverneur, zwei Vizegouverneuren und sechs weiteren Mitgliedern zusammen. Der Leitzins in Japan ist die Overnight Call Rate (seit 5.Oktober 2010 bei 0,00 – 0,10 %).

Bank Run

Ein Bank Run tritt immer dann auf, wenn die Sparer befürchten, dass eine Bank nicht mehr voll zahlungsfähig ist und alle wollen nun gleichzeitig ihr Geld abheben. Wenn viele Kunden gleichzeitig ihr Geld abheben wollen, kann die Bank Schwierigkeiten bekommen das notwendige Geld zur Verfügung zu stellen, da die Bank nur verpflichtet ist einen kleinen Prozentsatz der Gesamteinlagen als Bargeld verfügbar zu haben.

Barrier-Option

Ist eine Art "exotischer" Option, die immer dann zustande kommt, wenn ein bestimmter Kurs nicht mehr erreicht wird. Sie wird dann oft zu einer "Vanilla" oder typischen Option, bei der die Prämie nicht mehr so teuer ist.

Basis

Ist eine Konsolidierungsformation, die sich aus einer Periode der Akkumulation ergibt, welche auch als "Bottom" benannt wird, oder es handelt sich um einen kurzen Halt, bevor der Abwärtstrend wieder seine Richtung aufnimmt.

Die Basis kann auch der Abstand zwischen dem ersten Hochumkehrpunkt und dem ersten Tiefumkehrpunkt innerhalb einer Dreiecksformation sein.

Basiskonsumgüter

Eine Kategorie von Unternehmensbranchen, bestehend aus den am Häufigsten verkauften Verbraucherprodukten, wie Haushaltswaren, Kleidung, Getränke, Nahrungsmittel, Medikamente, oder Tabak. Diese Gruppe steht immer im Wettbewerb um Investoren-Fonds mit dem anderen Hauptsektor, den zyklischen Aktien.

Wenn die Wirtschaft stark ist, entwickeln sich zyklische Werte in der Regel besser als Konsumgüter; wenn die Wirtschaft schwach ist, die Basiskonsumgüter besser als zyklische Werte.

Basis-Linie

Dies ist eine Widerstandslinie in einem absteigenden Kanal und eine Unterstützungslinie in einem aufsteigenden Kanal. Das Gegenteil ist die Kanal-Rücklauf-Linie.

Basispunkt

Ist ein Maß um Schwankungen von Zinssätzen und Renditen auszudrücken. Ein Basispunkt entspricht 0,01% (1/100 Prozent) oder 0,0001 dezimal.

Wenn sich zum Beispiel eine Anleihenrendite von 4,25% auf 4,45% bewegt, so beträgt der Anstieg 20 Basispunkte. Ein Spread von 60 Basispunkten (zwischen Gebots- und Angebotspreis einer Anleihe) bedeutet, dass der Anleger 0,6% mehr zahlen muss, um diese zu kaufen, bzw. weniger beim Verkaufen bekommt.

Basiswährung

Die erste Währung im Paar ist auch als Basiswährung bekannt. Die Basiswährung ist der Nenner in dem Verhältnis, während der Zähler oder die Kurswährung der Zähler ist.

Der Wert der Basiswährung (Nenner) ist immer 1. Daher legt der Wechselkurs fest, wie viel von dem Zähler oder der variablen Währung zu zahlen ist, um eine Einheit der Basiswährung zu kaufen. Umgekehrt zeigt der Wechselkurs auch, wie viel in der Gegen- oder Kurswährung beim Verkauf einer Einheit der Basiswährung zu erhalten ist. Zum Beispiel kann ein Wechselkurs EUR / USD von 1,5522 dem Händler sagen das beim Kauf eines Euro, 1,5522 USD zu zahlen sind.

Basiswert

Ein Basiswert ist das Asset, auf dem der Preis für ein bestimmtes Instrument (einer Kauf- oder Verkaufsoption, ein  Wertpapier, eine Aktienoption, ein Optionsschein, ein Terminkontrakt oder ETF) basiert.

Bär

Ein Bär ist ein Händler, der von einem bestimmten Asset erwartet, dass der Kurs im Preis fallen wird. Das Gegenteil ist der Bulle.

Bärenmarkt / Baisse

Ist laut der Dow-Theorie eine längere Zeit, oft ein Jahr oder mehr, in der sich der allgemeine Marktkurs nach unten bewegt.

Bärenmarkt Rally

Eine Bärenmarkt-Rally bringt steigende Kurse innerhalb eines Bärenmarktes.

Bärenfalle

Tritt ein, wenn ein rückläufiger Markt die Richtung temporär ändert und die Leerverkäufer unvorbereitet aus dem Markt geworfen werden, wobei der Rückgang weiterhin bestand hat. Diese Verkäufer müssen ihre Positionen durch den Kauf zu höheren Preisen abdecken.

Eine Bärenfalle kann auch im Rahmen eines Aufwärtstrends auftreten: ein temporärer Abschwung löst Short-Positionen aus, kurz bevor der Kurs wieder steigt.

Die Bärenfalle besteht in erster Linie aufgrund der Schwierigkeiten der Natur des Markt-Timing.

Bearish

Ist die Einstellung, wenn man davon ausgeht, dass eine Währung an Wert verlieren wird. Es wird von einer allgemein pessimistischen Tendenz dieser Währung gesprochen. Das Gegenteil ist bullish.

Bedingte Entropy

Eine in der technischen Analyse verwendete mathematische Methode, um Ähnlichkeiten zwischen technischen Muster zu identifizieren. Bedingte Entropie ist die mittlere Summe der Entropien basierend auf der bedingten Wahrscheinlichkeit. Mit anderen Worten, misst es die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Muster ähnlich sind. Je höher der Wert der bedingten Entropie im Ergebnis eines letzten Musters ist, umso mehr wird es den Ausgang des aktuellen Musters vorhersagen.

Belt-Hold Linie

Ist ein japanisches Candlestick-Muster. Eine bullish Belt-Hold ist eine große weiße Kerze, die an ihrem Tief, oder in der Nähe öffnet und deutlich über dem Eröffnungskurs schliesst. Umgekehrt ist eine bearish Belt-Hold eine lange schwarze Kerze, die an ihrem Hoch, oder in der Nähe, eröffnet und weit unter dem Eröffnungskurs schließt.

Benchmark

Benchmark bezeichnet die Beurteilung eines Vergleichswertes. Das Wort kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt "Maßstab". Die Anwendung von Benchmark erfolgt in verschiedenen Bereichen der Betriebswirtschaft und des Finanzmarktes. Benchmark ist auch als Benchmarking bekannt.

Beste Bemühungen

Beste Bemühungen bedeuten, dass ein ein rechtsgültiger Vertrag zwischen einem Versicherer und einem Aussteller geschlossen wird. In der Regel für ein neues Angebot von Wertpapieren. Der Versicherer ist bereit, so viele Wertpapiere des Ausstellers wie möglich an die Öffentlichkeit zu verkaufen. Sofern der Versicherer allerdings nicht in der Lage ist, alle Wertpapiere zu verkaufen, ist er für den übrigen Lagerbestand nicht verantwortlich

Bestimmtheitsmaß

Das Bestimmtheitsmaß ist ein Maß der Statistik für den erklärten Anteil der Variabilität ( Varianz ) einer abhängigen Variablen durch ein statisches Modell. Indirekt wird damit auch der Zusammenhang zwischen der abhängigen und den unabhängigen Variablen gemessen.

Bestätigung

Konzept eingeführt durch die Dow-Theorie und durch die moderne technische Analyse übernommen. Man nennt es eine Bestätigung, wenn ein Signal oder ein Zustand eines Indikator durch einen anderen Indikator unterstützt wird.

Preis-Muster wie Divergenzen oder Swing-Abweichungen, erfordern eine Bestätigung um als gültige Signale zu gelten. Chart Formationen wie Schulter-Kopf-Schulter oder Doppel-Boden (double-bottom) besitzen auch einige Kriterien, welche die Gültigkeit der Bildung bestätigen.

Bestätigungsneigung

Bestätigungsfehler veranlassen Menschen, Anzeichen zu akzeptieren, die mit einer früheren Annahme übereinstimmen und Anzeichen abzulehnen oder zu wenig Glauben in diese zu setzen, wenn sie ihnen widersprechen.

Beschreibende Statistik

Beschreibende Statistik wird verwendet, um Daten in einfachen zusammenfassenden Darstellungen zu beschreiben oder zu charakterisieren. Zusammen mit einfacher Grafikanalyse, bilden sie die Basis von praktisch jeder quantitativen Analyse von Daten.

Bidding Up

Eine Situation, in der das Preisgebot [bidding up] für ein Wertpapier erfolgreich erhöht wurde und die Händler zwingt, ihre Preisgrenzen nachträglich zu erhöhen oder ihre Order unausgeführt zu lassen.

Zu einem gewissen Grad trägt der Käufer durch seine Sicherheiten zu dem Preisauftrieb bei, und der Markt steigt weiter durch das, was als eine positive Rückkopplungsschleife bekannt ist.

Bishop Signal

Das Bishop Signal ist eine Art Filtertechnik wenn man den Average Directional Index ( ADX ) verwendet. Es besagt den Trade zu schließen, wenn der ADX oberhalb von 40 notiert.

Blind Market

Der Devisenmarkt lässt sich nicht lokalisieren, weil der Devisenhandel ganz überwiegend zwischen den Marktteilnehmern direkt stattfindet und Devisenbörsen weitgehend abgeschafft wurden oder bedeutungslos geworden sind.

Blue Room

Der Blue Room war ein relativ kleiner Handelsraum, der abseits vom großen Handelsraum der New York Stock Exchange, gelegen war. Der Raum wurde 1969 gebaut, aber als die NYSE ihren hybriden Handel präsentierte, schloss der "Blue Room" im Jahre 2007 seine Türen.

Bona - Fide - Hedger

Ein Bona - Fide - Hedger ist jemand der ein tatsächliches Produkt kauft oder verkauft. Der Hedger richtet seine Einstellung off-Position auf dem Future oder Warenbörse um damit einen festen Preis für sein Produkt zu bekommen. Sie werden von verschiedenen Agenturen wie der Commodity Futures Trading Commission reguliert, die für die Regulierung der Retail - Broker in den USA sowie für die Commodity Trading Advisors verantwortlich ist.

Bond Seniority

Dies ist ein wichtiges Element des OMT Plan [Staatsanleihen Ankauf] der EZB. Daraus folgert, dass alle Anleihegläubiger auf Augenhöhe mit der EZB sind, wenn es um Rückzahlung geht. Andere Gläubiger als die EZB sind bevorzugt im Falle einer gegebenen Nichterfüllung oder Umschuldung, das heißt, die EZB wird nicht der erste Gläubiger sein, der Geld zurück bekommt.

Bond Sterilization

Bond Sterilization bedeutet, dass, wenn die Europäische Zentralbank Anleihen kauft, andere Wertpapiere verkauft werden, um ihre Einkäufe auszugleichen. Dies wird getan, um die Auswirkung auf die Geldmenge auf einem Minimum zu halten und künftige quantitative-easing Programme oder das Drucken von neuem Geld zu vermeiden.

Boolean

Beschreibt eine Variable, die vielleicht nur eine von zwei Werten beinhaltet: Richtig oder Falsch.

Bottom

Der tiefste Preis der beim Wechselkurs über eine Periode erreicht wird. Diese tiefen Preise werden meistens bei Unterstützungslinien gebildet und kann als Richtungsänderung angesehen werden.

Box Size

Jedem X und jedem O innerhalb einer Säule im Point & Figure Chart wird ein bestimmter Wert beigemessen, der sich entweder absolut ( z.B. in Euro ) oder prozentual am Kurs orientiert. Dieser Wert wird als Kästcheneinheit oder Box Size bezeichnet.

Börsengang (IPO)

Auch bekannt als Börsengang, ist es das erste Angebot von Aktien, wenn ein Unternehmen an die Börse und an die Aktienmärkte geht. Das Unternehmen muss nicht unbedingt neu sein, wenn es beschließt, an die Öffentlichkeit zu gehen, wenn auch Börsengänge oft als eine Möglichkeit für ein junges Unternehmen verwendet werden, um Mittel für die Geschäftsausweitung und Investitionen zu erhöhen. Börsengänge sind oft riskante Investitionen, haben aber oft das Potenzial für signifikante Gewinne.

Während dem 1998 bis 1999er Bullenmarkt schien die Abkürzung für "Instant Profit Opportunity" [sofortige Gewinn Möglichkeit] zu stehen, weil die ersten Abnehmer bald nachdem der Handel mit einem Börsengang begann, schnelle Gewinne machen konnten. Heute sind diese frühen Gewinne ziemlich schnell verschwunden, da sie als riskante Investitionen gelten.

Börsensturz Absicherungs-Team

Eine umgangssprachlicher Name der Arbeitsgruppe für Finanzmärkte oder Arbeitsgruppe des Präsidenten.

Breadth Stochastic

Der Indikator zeigt den kurzfristigen Trend in der Marktbreite an. Er basiert auf dem fortlaufenden Vergleich der Anzahl steigender Währungen eines Marktes, mit der Anzahl fallender Währungen eines Marktes. Auf diese Auswertung wird eine einfache Stochastik berechnet die auch als Stochastic Slow bekannt ist.

Break Even Point

Die Gewinnschwelle ist im Forex Markt der Punkt, an dem Gewinn und Verlust eines Trades gleich hoch sind und somit weder Verlust noch Gewinn erwirtschaftet wird.

Breakout

Kursausbruch beispielsweise über einen charttechnischen Widerstand oder aus einer Formation. Wird ein solcher Ausbruch von ansteigenden Volumen begleitet, spricht dies für eine Fortsetzung der Ausbruchbewegung. Wichtiger Hinweis: Wenn ein Ausbruch unter geringem Volumen beginnt, muss dies nicht zwangsläufig heißen, dass er sich nicht voll entfalten kann. Oft kommt erst nach und nach Volumen in den laufenden Ausbruch. Insofern Vorsicht beim "Volume Trendreading“.

BRIC Staaten

Die BRIC - Staaten sind eine Vereinigung aufstrebender Volkswirtschaften. Die Abkürzung "BRIC" steht für die Anfangsbuchstaben der vier Staaten: Brasilien, Russland, Indien und China.

Briefkurs

Der Preis, bei dem ein Market Maker bereit ist, fuer eine bestimmte Basiswährung, in Bezug auf die notierten Einheiten der Gegenwährung pro Einheit der Basiswährung, zu verkaufen.

Auch als „Ask Preis" bezeichnet; Gegenteil von „Bid Preis“.

Broadening Pattern

Eine Mustererweiterung existiert, wenn eine Preis-Aktion durch divergierende Linien, eher konvergiert, als in einer Dreiecksformation. Die Begriffe "Megaphon", "Trichter"[funnel], "Reverse-Dreieck"[reverse triangle] und "umgekehrtes Dreieck"[inverted triangle] beziehen sich alle auf die Mustererweiterung.

Broker

Eine Einzelperson oder eine Firma, die als Vermittler fungiert und im Auftrag eines Anlegers Währungen kauft oder verkauft. Einige Broker berechnen eine Provision für diesen Dienst

Bucket Shop

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gab es vornehmlich in Nordamerika Wettbüros für Aktienkurse. Man konnte dort börsennotierte Aktien zu Vergangenheitskursen kaufen, die Kaufaufträge wurden nie im reellen Aktienmarkt ausgeführt. Dazu gab es einen Kasten (Bucket), in den die Wertpapierorder gesteckt wurden. Darüber waren die Kurse mit Kreide „angeschlagen“. Der Inhaber verrechnete die Käufe mit den Verkäufen. So konnte er beispielsweise eine Kauforder für 10 Dollar mit einem Verkauf für 9 Dollar verrechnen und machte 1 Dollar Gewinn. Solange seine ausgehängten Preise innerhalb der täglichen Schwankungsbreite einer Aktie lagen, flog der Schwindel nicht auf.

Bucket Shops verlangten nur geringe Margin-Zahlungen. Bewegte sich eine Aktie um diesen Betrag in die Gegenrichtung, so wurden die Aktien des Kunden „verkauft“ – sozusagen zwangsverkauft nach margin-call. Der Kunde verlor dann sein Geld.

Der Inhaber des Shops kannte den Inhalt seines Kastens. Somit konnte er die Empfehlungen seines Anschlagbrettes „marktgerecht“ anpassen. Die Popularität des Bucket Shops lag im Sieg des Optimismus über den Verstand – de facto garantierte ein solches Geschäftsmodell nämlich einen schnellen Verlust.

Bullenmarkt

Ein durch steigende Preise charakterisierter Markt.

Bullenfalle

Tritt ein, wenn ein aufwärtsgerichteter Markt die Richtung temporär ändert und die Leerverkäufer unvorbereitet aus dem Markt geworfen werden, wobei der Aufwärtstrend weiterhin bestand hat. Diese Käufer müssen ihre Positionen durch den Verkauf zu niedrigeren Preisen abdecken.

Bullion

Heute werden im engeren Sinne Goldbarren und im weiteren Sinne auch Barren aus anderen Edelmetallen wie Silberbarren und seltener Platinbarren und Palladiumbarren als Bullion bezeichnet. In jedem Fall ist mit „Bullion“ immer physisches Edelmetall gemeint und keine ETFs, Futures oder Derivate. Der Handel mit Bullion findet zum überwiegenden Teil in London statt und zwar am London Bullion Market (Gold, Silber) und am London Platinum and Palladium Market (Platin, Palladium). Zu den Raffinieren, die an beiden Märkten zugelassen sind und Bullion sowohl als Goldbarren, Silberbarren Platinbarren und Palladiumbarren herstellen gehören.

Bullish

Eine Person, die glaubt, dass die Kurse steigen werden

Bullish Percent Index

Der Bullish-Percent-Index (kurz: BPI oder Bullish%) ist ein Marktindikator, der untersucht, ob sich die Mehrzahl der Aktien im überverkauften (0% bis 30%), im neutralen (30% bis 70%) oder im überkauften (70% bis 100%) Bereich bewegt. Wirklich interessante Signale ergeben sich, wenn der Bullish-Percent-Index aus einem der Extrembereiche austritt und damit das Ende einer Überhitzung angezeigt wird. Diese Signale begleiten oft Boden- bzw. Top-Bildungen.

Bundesbank

Buba - Bundesbank, die deutsche Zentralbank

Buy On Close

Gegen Ende der Handelswoche kaufen, sofern man eine Closing Range ausmachen kann.

Buyline

In der technischen Analyse, bezieht sich der Begriff auf einen Wert, unterhalb dessen ein Indikator fallen muss, bevor ein Aufschwung als signifikant angesehen wird.