CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sie sind hier: Startseite > Glossar E

Glossar E


EAFE Index

Ein nicht verwalteter, marktwert-gewichteter Index von Morgan Stanley Capital International, um den Gesamtzustand der Überseemärkte (Europa, Australasien und Fernost) zu messen.

EZB

Die EZB ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion. Die EZB wurde am 1.Juni 1998 gegründet und hat ihren Sitz im Euro-Tower in Frankfurt am Main. Der Präsident der EZB ist seit 2011 Mario Draghi. Preisniveaustabilität ist das oberste Ziel der EZB. Darüber hinaus wird die Unterstützung der allgemeinen Wirtschaftspolitik in der Europäischen Union angestrebt.Das EZB-Direktorium führt die Geschäfte und ist für die Umsetzung der Beschlüsse des EZB-Rats verantwortlich. Die Zwei-Säulen-Strategie der EZB ist auf das Erreichen des Inflationsziels ausgerichtet. Die erste Säule als monetäre Analyse legt einen Referenzwert für die Geldmenge M3 zugrunde.Die zweite Säule als wirtschaftliche Analyse ist auf die Inflationsentwicklung und ihre Einflussfaktoren fokussiert.

ECN

Abkürzung für Electronic Communication Network, ein elektronisches System, das Käufer und Verkäufer (großer Maklerfirmen und einzelner Händler) für die elektronische Abwicklung von Geschäften verbindet. Es verbreitet Informationen an interessierte Kreise, über in das Netzwerk eingegebene Aufträge und ermöglicht, dass diese Aufträge ausgeführt werden.

Eine solches elektronisches System, versucht die Rolle von Dritten in der Ausführung von Aufträgen, durch interne Übereinstimmungen in Kaufs- und Verkaufsaufträgen zu beseitigen, oder die Höchstgebote und niedrigste Preise auf dem freien Markt wiederzugeben. Neben der Vermeidung von Marktmachern (und deren Spreads), versichert ein ECN Anonymität (für große Transaktionen oft wichtig).

Effizienzgrenze

Die Effizienzgrenze ist ein Konzept, dass in der modernen Portfolio-Theorie verwendet wird. Die Effizienzgrenze ist eine Kurve in einem Diagramm, durch solche Anlagealternativen, die die höchsten Erträge für ein bestimmtes Risiko, oder dem geringsten Risiko, für eine bestimmte Rendite aufweisen. Der optimale Punkt auf der Effizienzgrenze ist dort wo das Rendite-Risiko-Verhältnis maximal ist.

Ein Portfolio wird als "effizient" bezeichnet, wenn es das bestmögliche erwartete Niveau der Rendite für sein Risikoniveau hat (in der Regel durch die Standardabweichung der Rendite des Portfolios vertreten).

Effiziente Markt Hypothese

In ihrer reinsten Form, behauptet die Effiziente Markt Hypothese (EMH), dass sich angegebene Preise auf alle bekannten Informationen beziehen, und dass die Marktteilnehmer rationale Entscheidungen treffen, wenn sie Vermögenswerte (zB Aktien, Anleihen, Währungen, etc.) handeln. Die EMH besagt, dass es unmöglich ist, den Markt kontinuierlich zu übertreffen, indem Sie Informationen nutzen, die der Markt bereits einkalkuliert [diskontiert] hat.

Elliott Wellen Prinzip

Das Elliott Wellen Prinzip (oder Theorie), wurde von Ralph Nelson Elliott in den zwanziger Jahren entwickelt. Wie viele andere Formulierungen, war es der Zweck der Elliott-Wellen-Theorie, ein Ordnungsprinzip zu kreieren, das die ansonsten chaotischen Bewegung der Börse erklären würde.

Nach der Elliott-Wellen-Theorie, schwankt der Markt, in einem wiederkehrenden Muster, von fünf sich nach oben und drei sich nach unten bewegenden Wellen.

EMA

Initialen für: exponentieller gleitender Durchschnitt

Emerging Market Economy

Schwellenländer Ökonomien sind, die von einigen asiatischen und lateinamerikanischen Ländern, mit einer relativ kurzen und unsicheren Geschichte der offenen Marktbeziehungen und Auslandsinvestitionen, gemeinten Ökonomien. Sie können auch durch Länder oder Staaten charakterisiert werden, die bisher zentral geplante und / oder isolierte Volkswirtschaften, wie der Sowjetunion angehörten, und auf dem Weg zum freien Markt fortschritten. Generell können in einem Schwellenland Eigenschaften einer höheren Markteffizienz und strengen Standards in der Rechnungslegung, sowie der Existenz von irgendeiner Form von Marktwechsel und Regulierungsstelle, gesehen werden.

Investoren suchen Schwellenländer für die Aussicht auf hohe Renditen, da sie oft ein schnelleres Wirtschaftswachstum erleben, gemessen am BIP. Zur gleichen Zeit aber, haben diese Investitionen viel größeres Risiko aufgrund von sozio-politischer Instabilität, Inlandsinfrastrukturproblemen, Wechselkursschwankungen und illiquiden Aktienmärkten.

E-Mini

Ein E-mini ist ein Terminkontrakt, der elektronisch an der Chicago Mercantile Exchange (CME - Chicago Handelsbörse) gehandelt wird, und einen Bruchteil der Größe eines Standard-Futures-Kontraktes ausmacht.

Zu seinen Vorteilen gehören: Liquidität, größere Erschwinglichkeit für einzelne Investoren und Rund-um-die-Uhr-Handel.

Endaka

Ein japanischer Begriff für die Aufwertung des Yen, nämlich ein Zustand, in dem der Wert des japanischen Yen hoch im Vergleich zu anderen Währungen ist.

Das Gegenteil von endaka ist enyasu.

End-off Effekt

Ein End-off-Effekt tritt in einer Festzeit-Berechnung auf, wenn die Differenz des ersten Wertes addiert und der letzte Wert gelöscht wird und das Ergebnis zu extreme Werte hat. Je größer die Differenz ist, desto größer ist der End-off Effekt.

Siehe auch: Drop-off-Effekt.

Engulfing Pattern

Ein bullisches Umkehrmuster hat eine schwarze Kerze gefolgt von einer weißen Kerze, was auf eine breite Palette mit mit einem höheren Abschluss hindeutet. Der Körper der zweiten Kerze umfasst (oder überschreitet die Hoch- und Tiefpunkte) den ganzen Körper der ersten Kerze. Die bärischen Muster sind die Umkehrung dessen.

Umkehrmuster werden als außergewöhnlich starke Signale der Preisänderung gesehen.

Enyasu

Ein japanischer Begriff für die Abwertung des Yen. Gegenteil von endaka.

Erholung

Eine Erholung der Basiswährung oft in Form einer Preisrally.

Erwartungswert

Es bezieht sich auf einen mutmaßlichen Grad der Wahrscheinlichkeit des Auftretens oder, aus einer mehr statistisch gesehenen Perspektive, einer durchschnittlichen Wahrscheinlichkeit eines zufälligen Auftretens.

Einige herausgegebene Berichte, entweder amtliche oder von unabhängigen Analysten, Investmentbanken oder Finanzdienstleistungsunternehmen, geben an wie ein bestimmter Sicherheitspreis sich in naher Zukunft verhalten wird. Dieser Erwartungswert wird dann mit den tatsächlichen Ergebnissen verglichen. Wenn ein Instrument sich besser als Analysten erwarten verhält, wird es als "über den Erwartungen", oder „stärker als erwartete Ergebnisse“ eingestuft und angeboten.

Euro-Bund

Ist ein Maßstab für den europäischen Anleihemarkt. Der Euro-Bobl-Future, zusammen mit den Euro-Bund- und Euro-Schatz-Futures, sind die am meisten gehandelten festverzinslichen Wertpapiere in der Welt. An der CBOT und Eurex gehandelt.

Eurodollars

US-Dollar in einer Bank (US oder nicht US) außerhalb der USA hinterlegt.

Europäischer Finanz-Stabilitätspakt

Der EFSF ist ein Zweckinstrument, erstellt am 9. Mai 2010, durch die die 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die Finanzierung, für finanziell Not leidende Mitglieder der Eurozone anbieten. Im Rahmen seiner Funktion kann der EFSF Schuldtitel auf dem Markt ausgeben, die benötigt werden, um für Kredite an Länder der Eurozone, die in finanziellen Schwierigkeiten sind, Geld zu sammeln, Banken zu rekapitalisieren, oder Staatsanleihen zu kaufen.

Die Anlage ist in Luxemburg ansässig und die Europäische Investitionsbank stellt Staatsanleihen-Management-Dienstleistungen und administrative Unterstützung bereit, durch Service-Level-Verträge. Er ist mit AAA durch die drei großen Ratingagenturen, Moody 's, Standard & Poors und Fitch bewertet.

Eurosklerose

Eurosklerose ist ein Begriff geprägt in den 1970er und den frühen 1980er Jahren, um sowohl eine Zeit des Wirtschaftswachstums in Europa, als die Länder hohe Arbeitslosigkeit verzeichneten als auch Rückstände in der Schaffung von Arbeitsplätzen hatten, zu beschreiben, im Gegensatz zu schnelllebigen Märkten, beispielsweise ihrer nordamerikanischen Kollegen.

Euroyen

Euroyen bezieht sich auf Yen Einlagen bei Banken außerhalb Japans. Siehe auch: Eurodollars

Evening Star

Es ist ein bearishes Kerzen-Umkehrmuster, von drei Kerzen gebildet: Es zeigt zwei höhere Kerzenabschlüsse, die zweite Kerze kann ein Kreisel [spinning top] oder ein Doji sein, gefolgt von einer dritten Umkehrkerze mit einem niedrigeren Schlusskurs. Gegenteil ist der Morgenstern [morning star].

Event Trading

Auch als "News-Trading"bezeichnet, besteht aus Kapitalisierung der Preisbewegungen die durch die Freisetzung von Wirtschaftsindikatoren ausgelöst werden. Es kann auch als eine kurzfristige Nutzung der entgegengesetzten Meinung gesehen werden.

Exchange Traded Notes - ETN

Ein Exchange Traded Note ist eine vertragliche Verpflichtung eines Emittenten, falls der Inhaber einer Rendite, die häufig verwendet wird, um Exotica wie Terminkontrakte, Volatilitätsindizes, Währungen zu folgen, die Leistung von einer oder mehreren Aktien, einem Index oder einer Ware, zu zahlen. ETNs sind ähnlich ETFs, indem sie einen zugrunde liegenden Index verfolgen, an der Börse gehandelt werden und Renditen auf Basis der Performance eines Börsenindex bei Fälligkeit bieten, abzüglich anfallender Gebühren, es werden keine zyklischen Couponzahlungen verteilt und es ist kein wesentlicher Schutz vorhanden. ETNs wird oft nachgesagt, unbesicherte Schulden zu sein, obwohl viele von ihnen durch Sicherheiten unterlegt werden (ohne Sicherheiten sind Sie 100% des Gegenparteirisikos ausgesetzt).

Exhaustion Gap

Eine Erschöpfungslücke tritt in der Regel am Ende eines schnellen, umfangreichen Fortschrittes oder Rückganges auf. Zunächst ist es ähnlich wie bei einer Ausreisser [runaway] Lücke, aber es ist wahrscheinlicher, schnell geschlossen zu werden. Sie sind meist mit einem Punkt auf dem Markt verbunden, wenn Angst oder Gier einen Höhepunkt erreicht haben.

Exit

Der Punkt, an dem ein Handel geschlossen wird, entweder mit Gewinn oder mit Verlust.

Exotische Währungspaare

Bezieht sich auf ein Währungspaar, das weniger häufig im Gegensatz zu den Majors [Hauptpaaren] gehandelt wird, wie zum Beispiel Schwellenländerwährungen. Auch ein Begriff der verwendet wird, um ungewöhnliche oder komplizierte Finanzinstrumente zu beschreiben, Gegenteil der Plain-Vanilla.

Expectunity

Ein Begriff, der von Van Tharp verwendet wurde, um Erwartung multipliziert mit Gelegenheit auszudrücken. Zum Beispiel wird ein Handelssystem, das eine Erwartung von 0.6R hat und 100 Trades pro Jahr produziert, als Expectunity von 60R benannt.

Expiration

Ein Tag, an dem der Future-Kontrakt den Handel stoppt.

Exponentieller gleitender Durchschnitt [EMA]

Der Durchschnittspreis eines Wertpapiers berechnet durch Zugabe von Preisen (in der Regel Schlusspreise) aus einer Preisreihe (zB die letzten 200 Tage) und dividiert durch die Anzahl der Handelstage (in diesem Fall 200), wobei der Schwerpunkt auf die jüngsten berechneten Preise gelegt wird. Auch bekannt als EMA.

Exponentieller geglätteter gleitender Durchschnitt

Ein exponentiell geglätteter gleitender Mittelwert ist ein gewichteter gleitender Durchschnitt, in welchem die Gewichtungsfaktoren Potenzen von S, der Glättungskonstante, sind. Ein exponentiell geglätteter gleitender Durchschnitt wird über alle bisherigen Tage, anstatt der in einer bestimmten Anzahl von Tagen gesammelten Daten, berechnet.

Exposure

Auch als "Marktrisiko" bezeichnet, ist die Zeit, in der eine Position offen bleibt und daher Risiko ausgesetzt ist. Anders als beispielsweise in einer Buy-and-Hold-Strategie, in der Händler versuchen, ihre Exposition durch Timing ihrer Ein- und Ausfahrten zu reduzieren.

Extended

Eine Situation, in der, wenn der Preis von einem Punkt fortgeschritten oder zurückgegangen ist, oder sich über seine Trendparameter hinaus bewegt hat. In der Regel wird von einer Konsolidierung ausgegangen, bevor eine Wiederaufnahme des Trends möglich ist oder sich ein Retracement entwickelt.

Extrapolation

Das zentrale Konzept der statistischen Inferenz-Extrapolation von Stichproben. Wenn eine Probe von Beobachtungen untersucht wird und ein Muster zu erkennen ist , wird dieses Muster, dass für die (extrapolierten) Fälle außerhalb der beobachteten Probe liegt erwartet. Zum Beispiel von einer Regel aus einem Chartmuster, die profitabel in einer Probe von historischen Preisen gezeigt, abgeleitet wurde, wird erwartet, dass sie in Zukunft profitabel sein wird.