CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sie sind hier: Startseite > Glossar S

Glossar S


Sicherer Hafen

In der Währungswelt werden einige Währungen als konservativ wahrgenommen, die "sichere Hafen"-Wetten. Wenn die Weltwirtschaft eine Abschwächung erlebt, bewegen die Investoren ihr Kapital weg von riskanteren Anlagen zu den sichersten Anlageformen. Eine der nachfolgenden Aktionen ist es, sichere Hafen-Währungen zu kaufen, um ihr Geld zu bewahren und zu sparen. Niedrigzinswährungen wie USD, JPY und CHF werden im Allgemeinen als sicherer Hafen bezeichnet.

Sampling

Ein statistischer Begriff, der den Auszug einer teilweisen Beobachtung des Gesamtbestandes umfasst.

Sampling Variability

Begriff in der Statistik, der sich auf die Unsicherheit, die durch die Zufälligkeit der Probennahme verursacht wird, bezieht.

Saucer (Untertasse)

Ein Chart-Muster in Form einer Untertasse signalisiert, dass der Kurs eines Wertpapiers ein Tief gebildet hat und im Begriff ist, wieder umzukehren. Eine Umgekehrte-Untertasse signalisiert das Entstehen eines Abschwungs.

Scalper

Ein Trader, der schnell kauft und verkauft um kleine Gewinne zu erzielen. Die Zeitdauer seiner Position ist oft weniger als ein Tag.

Scalping

Im Devisenhandel versteht man darunter spekulativen Versuch, einen schnellen Gewinn durch das sehr häufige Ein- und Aussteigen in einen Trade während sehr kurzer Zeiträume. Dauer der Trades kann variieren, von Sekunden bis zu Minuten. Daher ist ein Scalper ein Händler, der sich um kleine, kurzfristige Gewinne bemüht.

Scandi

In der Fachsprache die Bezeichnung für skandinavische Währungen, SEK, NOK und DKK.

Schwache Longs

Ein Fachbegriff der Stops erkläret, welche in einem Kaskadeneffekt ausgelöst wurden. Auch als Stop-Hunting bekannt. Siehe auch Schwache Shorts.

Schwache Shorts

Ein Fachbegriff der Stops erkläret, welche in einem Kaskadeneffekt ausgelöst wurden. Auch als Stop-Hunting bekannt. Siehe auch Stop- Hunting.

Schlusskurs

Ist der Preis, mit welcher der Kurs in der jeweiligen Zeiteinheit schließt.

Saisonaler Trend

Ein beständiger aber vorübergehenden Anstieg oder Rückgang der Marktaktivität, die durch vorhersehbare Veränderungen im Kalender bedingt sind.

Saisonalität

Saisonalität wird am häufigsten mit Bepflanzung und Erntezeit von Feldfrüchten die unmittelbar den Preis von Getreide und Vieh beeinflussen, in Verbindung gebracht. Es kann auch wetterbedingt sein, zB im Zusammenhang mit dem Anstieg der Nachfrage nach Heizöl in den Wintermonaten und des Stroms in der Mitte des Sommers. Konsumgewohnheiten können auch eine Art saisonales Muster bei der Preisentwicklung von Aktien und Industrierohstoffe hervorrufen. Beständige und vorhersagbare Ereignisse wie Urlaub, Steuern, etc. können auch zu einer vorhersagbare Veränderung des  Marktaktivität führen.

Saisonbereinigt

Saisonbereinigt bedeutet, dass die Daten hinsichtlich saisonaler Schwankungen korrigiert wurden. Siehe auch "Nicht saisonbereinigt“

Schatten

Die Linien über und unter den Kerzen werden als "Schatten" oder "Dochte" bezeichnet.

Schrittweise Gewichtung

Eine übliche Modifikation von "front-lading" heißt 2step-weighting" (stufenweise Gewichtung), wobei sich jeder aufeinanderfolgende Wichtungsfaktor von dem vorhergehenden Gewichtungsfaktor um einen festen Wert unterscheidet. Es gibt keine Beschränkung für die als Gewichtungsfaktoren verwendeten Werte. Das heißt, sie müssen nicht Prozentsätze darstellen, die alle insgesamt 1 ergeben.

Schrittweise Gewichtung erlaubt die Bedeutung einzelner Daten oder Datengruppen zu ändern. Dadurch kann für Teile der Datenprobe der echte Wert wiederhergestellt werden aber andererseits können dadurch fälschlicherweise die Daten beeinflusst werden.

Schlusskurs

Ist der Preis, mit welcher der Kurs in der jeweiligen Zeiteinheit schließt.

Schwarzer Schwan

Zoologisch ein Kuriosum, aus der Perspektive der Risikosteuerung jedoch eine Katastrophe - Schwarze Schwäne. Sie sind eine Metapher, die nach Nassim Taleb durch drei grundlegende Attribute charakterisiert wird. Sie liegen außerhalb der regulären Erwartungen, da nichts auf ihre Existenz in der Vergangenheit hinwies. Sie haben enorme Auswirkungen auf die Zukunft, und sie sind rückblickend vorhersagbar. Letzteres beruht auf Erklärungen, die im Nachhinein konstruiert werden. Schwarze Schwäne verändern traditionelle Investmentparadigmen und etablieren neue Denkansätze.

Schwarzer Donnerstag

Schwarzer Donnerstag ( englisch Black Thursday ) ist eine Bezeichnung für den 24.Oktober 1929 und den damit verbundenen folgenreichsten Börsencrash der Geschichte. Nachdem schon in den Vorwochen ein deutlicher Rückgang des zuvor jahrelang stark steigenden Dow-Jones-Index verzeichnet worden war, brach an diesem Tag Panik unter den Anlegern aus. Die Börsenkurse brachen stark ein, viele Anleger waren nach Börsenschluss hochverschuldet. Das Crash zog sich Tage hin. Am Schwarzen Dienstag versuchten alle Investoren gleichzeitig ihre Aktien zu verkaufen. Dieser Börsencrash gilt als Auslöser der Great Depression in den USA und der Weltwirtschaftskrise. Die folgende Baisse erreichte erst 1932 ihren endgültigen Tiefpunkt.

Sekundärmarkt

Bezeichnet als Gegenstück zum Primärmarkt den Umlaufmarkt für bereits begebene Wertpapiere. Wertpapierbörsen sind die wichtigsten Sekundärmärkte.

Sektorrotation

Der Begriff Sektorrotation bezieht sich auf die Gelde, die von Börsengruppe zu einer anderen fließen. Es gibt große Marktsektoren und jeder Sektor ist in Industriegruppen unterteilt. Der Ausdruck umfasst in der Regel Bewegungen zwischen den einzelnen Sektoren und Branchen.

Säkular

Bezieht sich auf eine lange unbestimmte Zeit. Nicht zyklisch oder vorübergehend. Ein säkularer Trend ist mit einigen Charaktereigenschaften  oder Phänomen verbunden, die nicht zyklisch oder saisonal aber über einen längeren Zeitraum aufrecht bleibend, sind. Der Begriff "säkular", meist an der Börse verwendet, wird benutzt um langfristige Trends von saisonalen Schwankungen und deren Auswirkungen auf die  Konjunkturzyklen zu unterscheiden.

Securitised Assets

Vermögenswerte, die damit zusammen gebündelt sind und als Absicherung an Investoren verkauft werden, um zusätzliches Kapital aufzubringen. Siehe auch „Absicherung".

Segregierte Konten

Methode und Verfahren gegründet, um eine klare Trennung zu schaffen zwischen Geld, das dem Kunden gehört und Geld, das an einem Broker gehört. Es kann auf verschiedene Weise, je nach den geltenden Rechtsvorschriften durchgeführt werden: Entweder es gibt ein separates Sammelkonto beim Broker, das verwendet wird, um das gesamte Geld der Kunden vom Geld des Unternehmens zu trennen, oder er ist ein ausgewiesenes Handelskonto, eingerichtet und überwacht durch eine Forex Broker-Firma und das auf den Namen des Kontoinhabers läuft.

Dies wird getan aus folgenden: es ist das wichtigste, das Geld des Kunden zu identifizieren im Falle einer Insolvenz des Brokers.

Selbst erfüllende Prophezeiung

Gegner der technischen Analyse behaupten, wenn diese erfolgreich sei, würde sie sich selbst zunichte machen indem sie sich selbst erfüllt.

Technische Analyse, andererseits, geht davon aus, dass die Geschichte sich im Prinzip wiederholt und Menschen in ähnlicher Weise, wie sie in der Vergangenheit gehandelt haben, sich in ähnlichen Umständen wiederum ähnlich verhalten. Dies führt zu Preistrends und Muster, die vorhersehbare Ergebnisse liefern. Dies ist bedingt duch den asymmetrischen Informationcharakter der Finanzmärkte.

Sell off

Starker Verkauf einer bestimmten Währung in einem bärischen Markt, von der Angst getrieben, dass die Preise noch weiter sinken könnten, was schließlich zum weiteren Fallen des Preises führt.

Selling Climax

Ein Zeitraum von außergewöhnlichen Handelsaktivitäten, der am Ende eines starken Rückgangs kommt. Eine solche umfassende Bewegung erschöpft die Gewinnmargen von vielen Händlern, daher auch als "clean-out" -Periode bekannt.  Diese Periode kehrt die technischen Bedingungen im Markt um.

Sell-in-May-and-go-away

Das Börsensprichwort "Im Mai verkaufen und weg gehen", bezieht sich auf die historische Unterperformance der Aktien von Mai bis Oktober verglichen mit der Periode von November bis April, von der man glaubt, dass sie ein deutlich stärkeres Wachstum im Durchschnitt als die der anderen Monate liefert.

Sentiment

Mit dem Begriff Sentiment wird allgemein die Marktstimmung an der Börse umschrieben, die über Anlegerbefragungen oder Marktstatistiken erhoben wird. Daraus gewonnene Stimmungsindikatoren sollen dann Aufschluss über den weiteren Kursverlauf von Indizes oder Einzelwerten ermöglichen.

Set-Back

In der technischen Analyse ist ein "Set-back" eine Korrekturbewegung des Wechselkurses während eines Aufwärtstrends. Gegenteil einer „Rally".

Settlement

Mit Settlement wird die Erfüllung eines Finanzgeschäftes, insbesondere eines Termingeschäftes bezeichnet. Man unterscheidet zwischen Cash-Settlement (Differenzausgleich in Geld) und physischem Settlement (Lieferung des Basiswertes).

Settlement Risiko

Abwicklungsrisiko ist der ausschlaggebendste Teil des Kontrahentenrisikos im Devisenhandel. Es besteht die Möglichkeit, dass die Gegenpartei ihren Teil der Transaktion vor dem Abrechnungsstichtag nicht ausführt. Wenn dies geschieht, kann der Händler seine Position hins. Markt-Gewinn- und Verlust (P & L) verlieren. Es kann auch dadurch verursacht werden, wenn die Zahlungen nicht gleichzeitig zwischen den beiden Parteien ausgetauscht werden.

Abwicklungsrisiko war ein Problem im Forex-Markt bis zur Schaffung des Continiously Linked Settlement (CLS), das Zeitunterschiede bei der Abwicklung eliminiert und einen sicheren Forex-Markt bereit stellt.

Auch als Herstatt-Risiko bekannt.

Settlement Datum

Der Tag, an dem beide Parteien ihre Mittel zum Devisenhandel in einer Transaktion abwickeln. Bei einer sofortigen Abwicklung findet der Austausch der Mittel gute zwei Geschäftstage nach dem Kassahandel statt.

Shadow Turn

Bei der Verwendung von Trendindikatoren , wie gleitende Durchschnitte, würden die "Shadow Turns" leichte Richtungsänderung des Indikators bedeuten. Verursacht werden diese durch Korrekturen im Haupttrend.

Silber (XAG)

ISO 4217-Währungscode , Währung von Silber, genannt Unzen - Bezeichung für das Edelmetall Silber

Spekulationsblase

Als Spekulationsblase, auch Finanzblase, oder Blase wird in der Makroökonomie eine Marktsituation bezeichnet, in der die Preise eines oder mehrerer Handelsgüter, Vermögensgegenstände bei hohen Umsätzen über ihrem inneren Wert liegen. Märkte zeigen im Falle von Spekulationsblasen ein wiederkehrendes Muster von hohen Umsätzen stark steigenden und dann zusammenbrechenden Preisen bis hin zum Börsencrash. Dieses Preisbewegungsmuster ist nicht auf die modernen, stark vernetzten Finanzmärkte beschränkt, sondern wurde beispielsweise schon im 17. und 18.Jahrhundert als Folge der Tulpenmanie, der Mississippi - Blase und der Südseeblase dokumentiert.

SRO

Eine SRO ist eine Nicht-Regierungsorganisation, die gesetzliche Macht besitzt die Industrie durch Vorschriften und Normen zu regulieren und die Standards durchzusetzen. Sie hat auch die Verantwortung ihre eigenen Mitglieder durch die Annahme und Durchsetzung der Verhaltensregeln für eine faire, ethische und effiziente Arbeit, zu regulieren.

Beispiele im Zusammenhang mit der Forex Industrie wären: NFA in den USA, die PolyReg in der Schweiz, oder die IDA in Kanada, deren Priorität ist es, die Anleger durch die Festlegung von Regeln, welche die Ethik und die Gleichheit fördern, zu schützen.

Sterling Auslandsanleihen (Bulldog)

In Großbritannien von ausländischen Instituten ausgegebene Sterling - Anleihen

Shakeout

Eine Korrekturbewegung, die große genug ist alle schwachen Positionen zu eliminieren bevor der ursprüngliche Trend seine Fahrt wieder aufnimmt. Siehe auch schwache Shorts und schwache Longs.

Short

Short verkaufen ist eine Technik, die von einem Händler verwendet wird, der von dem fallenden Preis für ein Währungspaar profitieren will. Dies ist außerhalb des Forex Marktes eine sehr riskante Technik. Viele regulierenden Finanzagenturen ermöglichen Aktienhändler Short zu verkaufen nur wenn eine Steigerung oder eine Null-plus Situation herrscht, um Händler davor abzuhalten den Preis einer Aktie durch starken Verkauf zu schwächen.

Solche unbegrenzte Verluste können im Spot-Devisenmarkt vermieden werden, und es gibt keine "Aufwärtstrend" Regeln im FX. Shorten ist im FX wirklich unvermeidbar. Immer, wenn eine Position gekauft oder verkauft wird, kaufen die Trader eine Währung und verkaufen eine andere. Wenn man EURUSD kauft - shortet man den US Dollar. Wenn man den EURUSD verkauft, shortet man den Euro.

Short Covering

Rückkauf von leerverkauften Wertpapieren

Short Interest

Drückt den Prozentsatz der gesamten ausstehenden Wertpapiere aus; Short interest Gesamtzahl der Aktien oder Anteile eines Wertpapiers, die short verkauft wurden und noch nicht gedeckt wurden. (siehe short covering)

Short Squeeze

Eine Situation, in der eine rasche Zunahme der Nachfrage in Verbindung mit einem Mangel an Angebot einen stark ansteigenden Preis bewirkt. Diese wird so genannt, weil in solchen Bedingungen Short Verkäufer ihre Positionen zu decken versuchen um ihre Verluste zu verhindern. Dieser plötzliche Ansturm auf Deckung der Positionen erzeugt zusätzlichen Aufwärtsdruck auf den Preis und eine weitere Verschärfung der Verlustsituation der Verkäufer, die ihre Short-Positionen nicht abgedeckt haben.

Seitwärts

Ein Markt Zustand, in dem sich der Preis eines Währungspaars nur sehr gering während einem bestimmten Zeitraum ändert. Er bleibt in einem bestimmten Bereich.

Seitwärtstrend

Wenn sich der Kurs weder stetig nach oben noch stetig nach unten bewegt spricht man von einem Seitwärtstrend. Ein Seitwärtstrend wird beobachtet, wenn sich das Volumen für den Kauf eines Währungspaars und das Volumen des Verkaufs des gleichen Paares bei einem bestimmten Preis im Gleichgewicht oder nahezu im Gleichgewicht befinden.

Sideways Preisklassen können über die Entwicklung über einen Zeitraum von Stunden, Tagen, Wochen oder sogar Monate. Analysten zu einer Seitwärtsbewegung beziehen sich manchmal als eine horizontale Trend, parallele Bewegung oder Bereich gebundenen Markt.

Simple Moving Average

Der Durchschnittspreis eines Wertpapiers der durch Aufsummieren von Preisen (in der Regel Schlusskurse) aus der Preisreihe (zB die letzten 200 Tage) und das Dividieren durch die Anzahl der Handelstage (in diesem Fall 200) berechnet wird. Ein einfacher gleitender Durchschnitt bietet einen kurzen Blick auf kurzfristigen Trend eines Wechselkurses. Auch bekannt als SMA.

Skewness („Schiefe")

"Skewness" ist der Betrag der Verzerrung aus einer symmetrischen Verteilung, welche die Verteilungskurve kurz erscheinen lässt auf der einen Seite und auf der anderen Seite verlängert (die gedehnten Seite wird der "tail" bezeichnet). Wenn ein Markt, zB mehr Zeit bei höheren Preisen verbringt als bei niedrigeren Preisen, kann es als Skewness gemessen werden. Negative Skewness, typisch für Preisverteilungen, kann als längerer Schwanz nach rechts gesehen werden, dem Bereich der hohen Preise.

Slippage

Der Begriff slippage kommt aus dem Englischen und bedeutet Rutschen, Gleiten, Schlupf. Und das ist es auch genau, was Sie beim Traden erwartet. Sie haben z.B. eine Limit Buy Order im EUR/USD auf Höhe von 1.3550 USD platziert, der Kurs fällt kurzfristig auf 1.3550 USD. Die Order wird ausgelöst und im selben Moment schießt der Kurs wieder hoch auf 1.3552 USD. Dann wird die Order zwar ausgeführt, aber nicht zum Preis von 1.3550, sondern zum Preis von 1.3552 USD. Sie müssen also 2 Pips mehr für ihre Position bezahlen aus ursprünglich eingeplant. Dies kommt generell nur in sehr volatilen Marktphasen vor.

Spätindikatoren

Ein Spätindikator ist ein wirtschaftsstatischer Indikator, der sich erst ändert, nachdem sich die makroökonomischen Bedingungen bereits geändert haben. Typische Beispiele für Spätindikatoren sind Angaben zu Erwerbslosigkeit, Gewinnen und Zinssätzen. In der Konjunkturstatistik gilt die Zahl der Erwerbstätigen als typischer Spätindikator. Neben Spätindikatoren gibt es auch Präsensindikatoren, die sich gleichzeit mit dem wirtschaftlichen Bedingungen verändern und Frühindikatoren, die sich bereits vor dem Eintritt erwarteter wirtschaftlicher Entwicklung ändern. Spätindikatoren werden zur Bestätigung von Trends in der Wirtschaft herangezogen, die bereits durch Frühindikatoren prognostiziert oder duch Präsensindikatoren nachgewiesen wurden.

Steigung/ Slope

Slope ist der Winkel des Auf- oder Abstiegs der Kursbewegung gemessen unter Verwendung einer geraden Linie für die Preisbewegung und einer horizontalen Linie, welche die Zeit darstellt. Die Steigung wird oft bei der Beschreibung einer Trendlinie verwendet.

Slump

Stark zu fallen oder zu sinken; im Forex verstehen wir es als eine Periode des Fallens oder der Wertverschlechterung einer bestimmten Währung.

SMA

Ein Simple Moving Average, kurz SMA ist die einfachste Art eines gleitenden Mittelwertes. Der SMA wird berechnet indem die letzen X Schlusspreise zusammengezählt und dann durch X dividiert werden. Wie auch bei jedem anderen Indikator, arbeitet ein Moving Average mit einer Verzögerung. Diest kommt daher, weil die Mittelwerte der vergangenen Handelsabschnitte betrachtet werden. Deshalb sollte man diesen Indikator auch nur als eine Prognose für die zukünftige Preisentwicklung nehmen.

Soft Assets

Weiche Vermögenswerte sind finanzielle Vermögenswerte, die so genannten Papiervermögen, die im Wesentlichen Aktien und Anleihen beinhalten.

Bonität/ Solvenz

Fähigkeit eines Unternehmens, ihren langfristigen Verpflichtungen (1 Jahr plus) gerecht zu werden und langfristige Expansion und Wachstum zu erreichen.

Sovereign Bids

Unter dem Begriff versteht man institutionelle Kaufaufträge. In der Regel im Rahmen eines "Gerücht" oder "Insider-talks". Wenn, zB der EUR / USD bei 1,2222 gehandelt wird und es wird von einer großen staatlichen Anfrage bei 1,2050 gesprochen, wird vorgeschlagen, dass der Kauf von Dips mit Stopps unter 1,2050 einige gute Risiko- / reward Chance bieten könnte.

Staatsverschuldung

Ein Schuldinstrument, das durch eine souveräne Regierung gedeckt ist, auch als Staatsverschuldung bekannt. Staatsschulden können als interne Verschuldung (die Kreditgeber sind innerhalb des Landes) und Auslandsverschuldung (Kreditgeber sitzt im Ausland), aufgeteilt werden. Die Regierungen leihen sich in der Regel durch die Ausgabe von Wertpapieren, Staatsanleihen und Rechnungen. Weniger kreditwürdige Länder leihen manchmal direkt von supranationalen Institutionen.

Da die Rückzahlung von Staatsschulden im Falle der Zahlungsunfähigkeit nicht von den Gläubigern erzwungen werden kann (z.B. der Inhaber der US-Staatskasse), wird der Rückgriff auf Zahlung an die geltenden souveränen Regierungen gestellt. Der einzige Schutz für die Gläubiger besteht in der Bedrohung durch den Verlust ihrer Glaubwürdigkeit und Absenken des internationalen Ranges (Rating der Staatsanleihen) des Landes. Das führt dazu, dass es in Zukunft sehr viel schwieriger wird sich etwas zu leihen.

Sonderziehungsrechte

Sonderziehungsrechte, oder SZR, sind eine Form der Währung, die durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) und ihren Mitgliedsländern geschaffen wurde, um Währungsreserven des Fonds zu ergänzen.Der Wert der SZR basiert auf einer Ansammlung der wichtigsten gehandelten Währungen - dem US-Dollar, dem Euro, dem britischen Pfund und dem Yen. Dieser schwankt im Wert entsprechend der Änderungen dieser Währungen.

SZR dienen dem IWF als der Rechnungseinheit. Obwohl sie nicht eine verwendbare Währung sind werden sie  durch uneingeschränkte Kreditwürdigkeit der Regierungen der Mitgliedsländer unterstützt.

Spekulation

Eine Art der Investition in Finanzanlagen mit dem Versuch, Gewinne aus Preisschwankungen zu machen. Der Handel von Kontrakten, die ihm/ ihr die Kontrolle von Waren vermitteln ohne jemals diese geliefert zu bekommen. Der Spekulant geht Risiken ein die ein kommerzieller Marktteilnehmer nicht bereit wäre einzugehen.

Die Bedeutung des Spekulanten schlägt sich nieder in zusätzlicher Liquidität und verhindert Engpässe. Desweiteren im Schutz vor Manipulation und er dämpft die wilden Preisschwankungen in normalen Zeiten. In Zeiten des spekulativen Wahnsinns oder wirtschaftspolitischen Krisen jedoch verschärfen Spekulationen die Preisbewegungen und können übliche Handelstätigkeit unmöglich machen.

Speed Lines

Speed Lines dienen als Maß der Geschwindigkeit der Auf- oder Abwärtstrends. Sie werden auch verwendet, um prozentuale Zurückbildung (Retracement-Niveaus durch Speed Lines gekennzeichnet bei: 38,2% bzw. 61,8%) zu messen.

Wie bei den Trendlinien, wechseln Speed lines ihre Rolle wenn sie durchbrochen werden.

Spider

Auch als Standard & Poors Depositary Receipt (SPDR) bekannt, sind "Spiders" sind Anteile eines Wertpapiers welche entwickelt wurden, um den Wert des S & P 500 zu verfolgen. Spiders können an der Amerikanische Börse unter dem Symbol SPY gehandelt werden.

Spike

Ein Spike ist eine Kursformation, bei der sich im Gegensatz zu dem vorherigen und folgenden Tag ein deutliches Hoch bzw. ein deutliches Tief gebildet hat und der Schlusskurs sich am anderen Ende der bisherigen Bewegung befindet und dadurch in einem Balkenchart einer Speerspitze gleicht. Es wird hierbei angenommen, dass ein solcher Spike den Höhepunkt des aktuellen Kauf-bzw. Verkaufdrucks kennzeichnet und es aus diesem Grund zu einer Trendumkehr kommt. Diese sollte von deutlich erhöhtem Volumen unterstützt werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass einem Spike eine hohe Bedeutung zukommt, steigt, je stärker dieser aus der aktuellen Chartentwicklung hervorsticht.

Spoofing

Die Platzierung von großen, out-of-the-Market Orders ohne die Absicht auf die Ausführung dieser Orders.

Spot Market (Kassamarkt)

Ein Markt für die sofortige Lieferung  - wo Rohstoffe oder Währungen gegen Bargeld verkauft werden und sofort lieferbar sind. Der Spot-Markt wird direkt per Telefon oder elektronisch ausgeführt, und nicht auf einer organisierten Warenbörse. Auch als tatsächlicher Markt, Kassamarkt oder physischer Markt bekannt. Im Spotmarkt für Devisen, erfolgt die Abrechnung zwei Geschäftstage vorher.

Spot Rate (Kassakurs)

Der Preis, zu dem eine Währung gekauft oder verkauft wird für die Lieferung in zwei Arbeitstagen.

Spread

Im Falle des Devisenhandels ist "Spread" der Unterschied zwischen den Geld- und Briefkursen.

Für festverzinste Wertpapiere (z.B. Anleihen), kann Spread der Renditeunterschied zwischen den Wertpapieren, die die gleiche Wertigkeit, aber unterschiedlichen Laufzeiten (Renditedifferenz) haben. Es kann auch die Differenz zwischen der Rendite Wertpapiere mit derselben Fälligkeit aber unterschiedlichen Qualitätsbewertungen sein.

Spread Order

Eine gleichzeitige Long- und Short-Position mit der versucht wird, über die Preisdifferenz oder "Spread" zwischen zwei Preisen zu profitieren. Diese Art der Order kann ausgeführt werden zwischen verschiedenen Monaten bei demselben Rohstoff, zwischen verwandten Rohstoffen oder zwischen den gleichen oder verwandten Rohstoffen auf zwei verschiedenen Börsen.

Spring

Ein Konzept auf der Grundlage der Arbeit von Richard Wyckoff, die das Eindringen unter einem horizontalen Unterstützungsbereichs und dem Zurückspringen über die früher gebrochene Unterstützung beinhaltet. Siehe auch "Bärenfalle" oder falscher Ausbruch.

Squawk Box

Als Squawk Box (dt. Kreischkasten) wird ein zur Kommunikation am Trading-Desk genutztes Gerät bezeichnet. Es erlaubt Analysten und Tradern, direkt mit Brokern zu kommunizieren.

Der reibungslose Informationsaustausch zwischen diesen drei Akteuren ist wichtig, um sicherzustellen, dass die richtigen Trading-Entscheidungen getroffen werden. Wenn Nachrichten veröffentlicht werden und Analysten versuchen, den Kursverlauf eines Assets vorherzusagen, nutzen sie die Squawk Box, um ihre Ergebnisse auszutauschen und den Finanzmärkten einen Schritt voraus zu sein.

Stab

Ein langer Stab unterscheidet sich von den anderen Kerzenstäben durch eine viel höhere Volatilität. Er ist wahrscheinlich das Ergebnis eines Preisschocks, einer unerwarteten Nachricht, oder eines Kaskadeneffekts von Aufträgen die nacheinander ausgelöst wurden. Da sehr hohe Volatilität nicht aufrechterhalten werden kann, können wir erwarten, dass auf einen sehr volatiler Tag eine Umkehr  oder zumindest eine Pause folgen wird.

Stabilisierung

Eine Periode der Seitwärts-Preisentwicklung, in der Regel vor einer Trendwende. Manchmal auch als "Basis Gebäude" oder "Anreicherung" nach einem Preisrückgang und "Top-Formation" zu beobachten. In der Regel wesentlich länger anhaltend als eine Konsolidierung.

Stagflation (Stagnation bei steigenden Preisen)

Stagflation ist, wenn die Wirtschaft langsames (oder negatives) BIP-Wachstum und zur gleichen Zeit hohe Inflation erlebt. Ein stagnierendes Wirtschaftswachstum reduziert die Nachfrage, die somit die Preise niedrig hält. So bedeutet Stagflation typischerweise, dass sich die Beschäftigungssituationen der Menschen nicht verbessert, aber ihre allgemeine Lebenshaltungskosten immer noch ansteigen.

Die letzte längere Zeit der Stagflation in den Vereinigten Staaten trat Jahr 1973 ein, während der OPEC Vervierfachung der Ölpreise (die auch Inflation hervorrief) wurde verschärft durch traditionelle Finanz- und Geldpolitik, mit der die Regierungen versuchte, Arbeitsplätze zu schaffen.

Standardkonto

Der Handel mit Mini Losgrößen; bedeutet auch der Handel mit 100.000 Einheiten der Basiswährung.

Standardabweichung

Bei der Analyse einer Probe des Handelsergebnissen, dient sie dazu, den Grad, zu dem ein bestimmtes Handelsergebnis von früheren Ergebnissen im Durchschnitt (arithmetisches Mittel) inklusive aller Ergebnisse abweicht, zu messen. Je größer die Standardabweichung, desto mehr Fluktuation gibt es in der Equity-Kurve. Auch als "Root Mean Square" (RMS) Abweichung bekannt, wird sie als das nützlichste und wichtigste Maß für die Streuung gemessen, die alle wesentlichen Eigenschaften der Varianz hat.

Die Standardabweichung ist die Quadratwurzel der Varianz. Die Standardabweichung zu berechnen, wird der Mittelwert des Datensatzes zuerst berechnet und dann die quadratische Abweichung vom Mittelwert. Danach wird summiert und dividiert durch n-1.

Statische Unterstützung und Widerstand

Angebot und Nachfrage Ebenen, die preislich konstant sind werden so graphisch dargestellt. Dies sind in der Regel Pivot Punkten, Fibonacci Retracements und horizontalen Trendlinien zugeordnet, die signifikant für längere Zeiträume verbleiben. Gegenteil von dynamischer Unterstützung und Widerstand.

Statistische Analyse

Die statistische Analyse beinhaltet eine Reihe von gut definierten Verfahren für die Sammlung, Analyse und Interpretation von Daten.

Statistische Interferenz

Statistische Inferenz ist der indikative Sprung von dem beobachteten Wert einer Proben-Statistik auf den Wert einer Grundgesamtheit.

Stumpfer gleitender Durchschnitt

Häufiger als einfacher gleitender Durchschnitt bezeichnet. Er wird stumpf genannt, weil er den Preis des ältesten Datenpunktes entfernt und mit den neuesten Daten ersetzt.

Sterling Overnight Interbank Average Rate

Der SONIA ist ein Index, der den Sterling Nacht Interbanken-Durchschnittsanzahl von Trades verfolgt, die nach Feierabend  auftreten. Widerspiegelt die Tiefe der Nacht-Geschäfte auf dem Markt.

Sterling Verhältnis

Das Sterling-Verhältnis ist eine Standardmethode und wird von Hedge-Fonds für die Analyse von Portfolios und Systemen zum Reward & Risk (risikoadjustierte Rendite-Messung) verwendet. Es existieren mehrere Definitionen des Sterling-Verhältnisses, aber es wird in der Regel berechnet als das Verhältnis des ROI zum Maximum Drawdown für die letzten drei Kalenderjahre, plus 10%. Es ist ähnlich wie das Sharpe-Verhältnis und das Sortino Verhältnis.

Formel: Zusammengesetzter jährlicher ROR der letzten drei Jahre / (durchschnittlicher jährlicher Maximum Drawdown + 10%)

Stinky

Ein Fachbegriff auf dem Parkett der Börse, der verwendet wird um jemanden zu beschreiben, der immer gegen das Momentum tradet.

Stochastik

Eine Familie von überkauft / überverkauft Indikatoren basierend auf dem Glauben, dass die Preise steigen (oder fallen). Die erzeugten Kurven reflektieren, wo der aktuelle Preis im Bezug auf die Handelsspanne über einen Zeitraum ist. Die Werte liegen zwischen 0 und 100.

Werte über 80 werden als überkauft, und Werte unter 20 werden als überverkauft angesehen.

Stop and Reverse

Das wird von Handelsstrategien gesagt, die immer auf dem Markt existieren, wie das parabolische System, das jedes Mal eine neue Position öffnet, wenn eine alte wird geschlossen wird.

Stop Hunting

Stop Hunting (dt. „Stop-Loss-Jagd“, engl. auch "stop runs") bezeichnet eine Situation, in der bestimmte Marktteilnehmer versuchen, den Kurs eines Assets so zu beeinflussen, dass er auf ein Niveau steigt oder fällt, wo andere Marktteilnehmer ihre Stop-Losses platziert haben.

Stop loss Order

Ein Stop-Loss ist eine FX Order, die im Voraus von einem Kunden gesetzt wird, um seine / ihre Verlust zu minimieren im Falle einer negativen Bewegung der Wechselkurse.

Stop Order

Eine Stop-Order kann bei jedem börsennotierten Finanzinstrument ( Aktien, Futures, Devisen etc ) angewendet werden. Man unterscheidet zwischen der Stop-Market-Order und der Stop-Limit-Order. Platziert man z.B. zum Kauf einer Aktie eine Stop-Market-Order über dem aktuellen Marktpreis, wird die Order beim Erreichen des Kurses an der Börse ausgelöst und die Aktie wird automatisch zum nächst möglichen Marktpreis gekauft. Will man die Aktie per Stop-Market-Order verkaufen, platziert man die Order mit einem Kurs unterhalb des aktuellen Marktpreises. Wird der gewünschte Preis am Markt erreicht, wird hier eine Market-Verkaufsorder ausgelöst.

Stop-Limit Order

Bei Stop-Limit-Orders wird die Order ebenfalls beim Erreichen des Stop-Preises an der Börse ausgelöst. Die Order wird dann aber nicht zur Market, sondern zur Limit-Order. Gibt man z.B. eine Stop-Limit-Order zum Kauf bei 103,80 und der Marktpreis erreicht 103,80, wird automatisch eine Kauforder gegeben zum Limitpreis von maximal 103,80. Ist der Marktpreis nun aber sofort über 103,80 gestiegen, wird die Order nicht ausgeführt. Stop-Orders werden ausgeführt um Verluste nach oben oder unten zu begrenzen und um bei Marktbewegungen nach oben wie nach unten schnell mit einer ausgeführten Order im Markt dabei zu sein.

Straddle

Kauf- oder Verkaufsauftrag für die gleiche Anzahl von Puts und Calls des gleichen Basiswertes mit den gleichen Ausübungspreisen und den gleichen Verfallsdaten.

Straight Through Processing

STP ist eine Technologie, die von Brokern verwendet wird, um Transaktionen mittels Computersystemen von Anfang bis Ende ohne manuellen Eingriff, zu tätigen

Straight-line Fit

Ein straight-line fit ist eine grundlegende Regressionsanalyse, was zu einer geraden Linie durch die Mitte der Preise führt.

Strangle

Kauf- oder Verkaufsauftrag für die gleiche Anzahl von Puts und Calls des gleichen Basiswertes mit den gleichen Verfallsdaten, jedoch verschiedenen Ausübungspreisen.

Strategie

Ein Satz von Regeln oder einer von einem einzelnen Trader, einer Institution oder eines Fondsmanager spezieller Trading Ansatz als Teil eines Trading-Plans. Strategien tragen dazu bei, ein Ziel zu erreichen, sei es hinsichtlich der Performance oder monetär. 

Survivor Effect

Der NASDAQ-Index hat eine negative Gewichtungsverzerrung, die wahrscheinlich auf den "Überlebenden-Effekt" zurückzuführen ist. Damit ist die Anzahl der Unternehmen gemeint, welche die Marktabstürze überlebt haben. Dies impliziert, dass die NASDAQ Breath Line als Divergenz-Indikator in seiner reinen Form nutzlos ist. Er muss in Bezug auf  Änderungen der Beschleunigung anstatt der Richtung analysiert werden.

Swap

Als Alternativen zu direkten Finanzierungen (Anleihe, Festsatzkredit) an den internationalen Finanzierungsmärkten haben sich Zins- und Währungsswaps als Quelle für kostengünstiges festverzinsliches Fremdkapital erwiesen. Bei dem reinen Zinsswap geht es um den Austausch von Zinszahlungsverpflichtungen in einer Währung für eine bestimmte Laufzeit. Wesentlich ist, dass die auf den gleichen Ausgangsbetrag zu leistenden Zinsen unterschiedlichen Zinsberechnungen unterliegen und durch den Swap keine gegenseitigen Kapitalforderungen entstehen. Sinn eines solchen Tausches ist es, den relativen Vorteil, den jeweils eine Partei gegenüber der anderen aufgrund ihrer Stellung an einem bestimmten Finanzmarkt hat, mit der anderen Partei zu tauschen. Das gleiche gilt auch sinngemäß für Währungsswaps. Hauptmerkmal eines Währungsswaps ist, dass die zu tauschenden Verbindlichkeiten in verschiedenen Währungen begründet sind.

Swing

Eine signifikante Umkehr auf dem Markt, die als "Swing Low" oder "Swing high" bezeichnet werden kann. Swings beziehen sich auch auf mittelfristige Trades wie im Swing-Trading.

Swing Failure

A Failure Swing ist eine Divergenz zwischen einem Oszillator (der RSI zum Beispiel) und dem Preis. Ein oberer Swing Failure tritt auf, wenn ein Peak über 70 in einem Aufwärtstrend ausfällt und durch eine Break eines früheren Tiefpunktes gefolgt wird. Umgekehrt erfolgt ein Bottom Swing failure wenn der RSI in einem Abwärtstrend unter die 30-Ebene schlägt und es nicht schafft ein vorheriges Tief zu durchbrechen und schließlich höher als der vorherige Peak steigt.

Im Falle von einem Top Swing Failure steigt der RSI auf ein überkauftes Niveau über 70 und erreicht einen Spitzenwert von 76. Der RSI fällt dann zB auf 61.

In der nächsten Stufe des failure Swing erholt sich der RSI. Jedoch erreicht der Indikator eine zweite Spitze, die niedriger als die erste Spitze ist. In diesem Beispiel sagen wir: 69. Während des nächsten Falles durchbricht der RSI das vorherige Tief von 61. Dieser Bruch unter 61 vervollständigt den Top-Failure Swing. Sobald dies geschieht, interpretiert der Analytiker RSI Verkaufssignal.

Swing Trading

Ein Trading-Stil, der auf Gewinne aus kurz- bis mittelfristigen Schwankungen des Trend vor allem mit Hilfe der technischen Analyse ausgerichtet ist. Trades dauern in der Regel von Stunden bis zu Tagen.

Swissy

Abkürzung für den Schweizer Franken

Symbol

Ein Code (in der Regel 1 bis 5 Buchstaben), der verwendet wird, um ein Wertpapier zu bezeichne, welches an der Börse gehandelt wird.

Symmetrisches Dreieck

Das symmetrische Dreieck zeigt die Unsicherheit von Optimisten u. Pessimisten im Markt. Die Kraft der Bären lässt nach, und die Tiefs liegen immer höher. Auf der anderen Seite trauen, auch die Bullen sich derzeit nicht viel zu, und die Hochs liegen immer ein Stück tiefer. Alle warten auf den entscheidenden Ausbruch.

Systematisches Risiko

Das Risiko des Marktes wird als systematisches Risiko bezeichnet. Im Gegensatz dazu ist das unsystematische Risiko die Höhe der Risiken im Zusammenhang mit einer bestimmten Investition verbunden und steht somit nicht in Verbindung zu dem Markt. Durch die Diversifikation eines Anlageportfolios nähert sich die Höhe des Risikos dem des Marktes. Viele Diskussionen über die Diversifizierung der Anlageportfolios sind aus systematischen und unsystematischen Risiken und ihrem Verhältnis zu den Erträgen abgeleitet.

Supply and Demand (Angebot und Nachfrage)

Als Angebot und Nachfrage bezeichnet man die Menge der Waren, die für einen bestimmten Preis zum Verkauf zur Verfügung steht, und der Grad an Kundenbedürfnis nach diesem Produkt zum entsprechenden Preis.

Das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage schwankt, da externe wirtschaftliche Faktoren, wie Materialkosten und Wettbewerbsintensität innerhalb des Marktes, die Höhe der Kundennachfrage sowie Wunsch und Möglichkeit der Hersteller beeinflussen, diese Waren zu liefern. Angebot und Nachfrage gilt als wirtschaftliches Prinzip und wird oft als das Gesetz von Angebot und Nachfrage bezeichnet.

Supply (Angebot)

Ökonomischer Ausdruck der Fähigkeit anderen etwas zu liefern, was erforderlich oder erwünscht ist. Auf den Finanzmärkten bezieht sich der Begriff sich auf die Menge der Emissionen (Währung, Rohstoffe, Aktien, etc.) die zu einem bestimmten Preis zur Verfügung stehen. Gegenteil von Nachfrage.

Spurious Correlation (falsche Korrelation)

In der Statistik ist eine falsche Korrelation oder Regression eine mathematische Beziehung, in der zwei Ereignisse oder Variablen statistisch verwandt sind aber keinen direkten kausalen Zusammenhang haben. Solch eine illusorische Korrelation kann fälschlicherweise angenommen werden: daß eine Korrelation existiert, wegen der Existenz einer Koinzidenz oder die Anwesenheit einer dritten Variablen, die jeweils als "Störfaktor" bezeichnet wird.